Verfasst von: Heinz Ney | November 2, 2008

Nicht nur in Potsdam – der Schott’sche NYMPFENBRUNNEN

… im Berliner Raum übrigens auf UKW 92,4 MHz.      

Dieses „Logo“ kennen wir – doch kennen wir es wirklich?

 

Detail vom Brunnen in der Potsdamer Türkstrasse (Innenhof von edis)

Der „Nymphenbrunnen“ aus dem Jugendstil, wurde 1903 von Walter Schott gestaltet. Es gibt ihn fünfmal auf der Welt:  einmal in Potsdam, sowie im Park der Burg Schlitz in Mecklenburg, im Park des Schosses Gondelsheim, im Central Park von New York und als fünfte (verkleinerte) Version in Berlin, auf dem schwer einzusehenden Grundstück in der Pacelliallee 14 – 16 (Bio-Center).

Walter Schott (* 18. September 1861 in Ilsenburg; † 2. September 1938 in Berlin) war ein deutscher Professor und Bildhauer. Ab 1885 war er in Berlin als freischaffender Künstler tätig und schuf als einer der Hauptvertreter der neubarocken Berliner Bildhauerschule zahlreiche Denkmäler. Dabei begab er sich in eine totale Abhängigkeit zum deutschen Kaiser Wilhelm II. und fand daher in der Weimarer Republik nur noch wenig Beachtung. (René Regell)

Eine zweite Fassung ist im Park der Burg Schlitz zu bestaunen: Die Burg liegt in landschaftlich herrlicher und vor allem ruhiger Lage zwischen Krakow und Teterow und gilt als eines der bedeutendste Bauwerke des Klassizismus in Mecklenburg-Vorpommern. In den Jahren 1806 bis 1823 ließ Hans Graf von Schlitz das heutige Schlosshotel durch Friedrich Adam Leiblin erbauen, das von einem herrlichen Landschaftspark mit Jahrhunderte altem Baumbestand, Seen, weitläufigen Wegen und insgesamt 36 Denkmälern, Obelisken, Grotten, Seen und Säulen, die die Wege säumen, umgeben ist.

Siehe dazu : http://www.burg-schlitz.de/schlosspark.php?pid=24&cat=schloss

Der unweit des Herrenhauses befindliche Nymphenbrunnen ist 1905 entstanden und soll aus dem Kaufhaus Wertheim in Berlin im Jahre 1932 hierher ausgelagert worden sein.

Zum darstellerischen Hintergrund: Eine Nymphe (griech. νύμφη nýmphē „die Jungfrau, Braut, das heiratsfähige Mädchen“, latinisiert nympha) ist in der griechischen und römischen Mythologie ein Naturgeist. In der griechischen Mythologie sind Nymphen weibliche Gottheiten niederen Ranges, welche als Personifikationen von Naturkräften überall auftreten. Sie galten als die – vorwiegend – wohltätigen Geister der Orte, der Berge, Bäume, Wiesen, Grotten etc., sind aber nicht immer an dieselben gebunden, schweifen vielmehr frei umher, führen Tänze auf, jagen das Wild, weben in kühlen Grotten, pflanzen Bäume und sind auf verschiedene Weise den Menschen hilfreich. Geräuschvolle Tätigkeiten der Menschen meiden sie aber.

Tretet ruhig näher heran ...

Tretet ruhig näher heran …

Nymphen galten als sterblich wie die Menschen, allerdings als wesentlich langlebiger – bis hin zur Fast-Unsterblichkeit und ewiger Jugend. Der Tod einer Nymphe wurde meist mit dem Ende dessen, was sie verkörperte (z.B. eine Quelle oder ein Baum), gleichgesetzt. (René Regell)

Einmal ...

Einmal …

... rund ...

… um …

... um ...

… die reizenden …

... den ...

… Grazien.

... Brunnen.

Hübsch ..

Einfach ...

… nicht wahr?

... schön, nicht wahr?

Mit einem Schneetuch bedeckt: auch ein interessanter Anblick.

Eine dritte Variante steht vor dem Schloß Gondelsheim:

Schottscher Nympfenbrunnen Gondelsheim Foto Heidrun

Foto: Heidrun,

Und im New Yorker Central Park steht die vierte Ausfertigung:

Am 29.05.2009 schreibt Frank G.: „Der Nymphenbrunnen im New Yorker Central Park ist unter dem Namen Untermeyer Fountain in the center of the North Garden at the Central Park Conservatory Garden zu finden.“

Danke schön – hier Fotos vom N.Y. – Nymphenbrunnen: (bitte anclicken) http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.centralpark2000.com/database/untermeyer_ftn.html&ei=zkwgSv3vDc2PsAbI7PHTBg&sa=X&oi=translate&resnum=1&ct=result&prev=/search%3Fq%3DCentral%2BPark,%2BUntermeyer%2BFountain%26hl%3Dde

Und hier direkt die New Yorker Bilder:

NympfenbrunnenNY1

 
 NympfenbrunnenNY2
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
NympfenbrunnenNY3
 
Geschenk für die Kinder von Samuel und Minnie Untermeyer 
Die Skulpturen von Walter Schott im Jahre 1910, kamen zu dem Garten als Geschenk der Samuel Untermeyer Familie im Jahre 1947.
NY-Icedancing; auch ein interessante Variante:
1200px-Untermeyer_fountain1-Walter_Schott.jpg
 

Eine Mini-Variante steht als Nummer Fünf in Berlin:
BrunnenParcellistr a  BrunnenParcellistr b
Berlin-Zehlendorf, Pacelliallee 14 – 16.
Und seit dem 26.07.2016 ist durch den Hinweis von Herrn Dr. Berthold Neumann, Köln, eine sechste Variante bekannt:
Tanzende Nymphen, Mive Quelle: Mive

„Die Gruppe besteht aus drei schlanken, fröhliche Mädchen mit trendigen Frisuren und zeitgenössische auf den Körper modulierten Kleider mit breiten kreisförmigen Auffächerung breiten Saum unterhalb der Knie. Mit gebogenen Körper versucht, auf dem Rand balancieren, zu halten die Hände ohne Wasser zu fallen. “ (Antoon Van Ruyssevelt, Stadsbeelden Antwerpen annoo 2011, p. 187) (Antoon Van Ruyssevelt, Stadt Bilder Antwerpen Annoo 2011, S.. 187)

Die Statue ist von dem Bildhauer Walter Schott (* 18.09.1861 in Ilsenburg; † 02.09.1938 in Berlin) und von der Weltausstellung von 1910 in Brüssel kommen würde, wo es den deutschen Pavillon geschmückt. Op de rand staat Walter Schott fec(it) en Aktien Gesellschaft Gladenbeck / Berlin-Friedrichshagen. Fecit betekent vervaardigde. Am Rande Walter Schott fec (it) und Aktien – Gesellschaft Glad / Friedrichshagen. Fecit Mittel hergestellt.

Quelle: De Dansende nimfen of Drie Gratiën – Standbeelden

www.standbeelden.be/standbeeld/1496

Und hier mit einem „Click“ zur Werkstatt, zur Bronzegießerei Gladenbeck in Berlin-Friedrichshagen: http://www.friedrichshagen.net/historisches/zeit-fenster/bronzegiesserei-gladenbeck.html

11.03.2011

Sehr geehrter Herr Ney,
welch wunderbare Fotogalerie haben Sie uns geschickt - großartig!
Herzlich dankbar grüßt
Prof. Dr. Wilhelm Matejka

rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
kulturradio Programmchef
Tel. 030 – 97 993 – 33 001
Fax 030 – 97 993 – 33 009
http://www.kulturradio.de

Advertisements

Responses

  1. Sehr geehrter Herr Ney,
    auf der Suche nach dem Ursprung der schönen Figurengruppe, die ich in Antwerpen gefunden hatte, kam ich auf Ihre Website. Da gibt es also eine sechste Fassung. Ich habe Fotos gemacht, die ich auf Wunsch nach meinem Aufenthalt in Italien im September gerne zusenden kann. Sofort können Sie nachgucken unter: https://nl.wikipedia.org/wiki/Nachtegalenpark#Den_Brandt, da steht: „Aan de ingang van het park aan de Beukenlaan, net vóór het kasteel, bevindt zich de beeldengroep De Dansende Nimfen van beeldhouwer Walter Schott (Ilsenburg 1861-Berlijn 1938). Het kunstwerk, een fontein met daarrond drie dansende, frivole jonge vrouwen, werd door de familie Kreglinger aangekocht uit de collectie van de Brusselse wereldtentoonstelling van 1910. Het decoratieve beeldhouwwerk op de arduinen sokkel is van de hand van de Antwerpenaar Jules Adriaensen (1873-1918). ‚De Dansende Nimfen‘, ook wel De Drie Gratiën genoemd, is een populaire locatie voor trouwfoto’s.“ Der Text ist sicher auch ohne Übersetzung verständlich, aber im flämischen Original viel lustiger.
    Vielen Dank für Ihren schönen Bericht!
    Mit freundlichen Grüßen
    Berthold Neumann

    • Dankeschön, Herr Dr. Neumann.
      Bin gespannt auf weitere Fotos von Ihnen.
      Ob die 6. Version nun das „Ender der Fahnenstange“ sein wird?
      Wir werden es gemeinsam sehen …
      Beste Grüße aus Potsdam
      Heinz Ney

  2. Lieber Verfasser dieser schönen Schott-Brunnen Seite,

    das Berliner Exemplar steht im Garten der Villa von Stauß in der Pacelliallee in Berlin-Zehlendorf. Das ist oder war nach 1990 viele Jahre der Sitz des Deutschen Außenministers gewesen.

    Mit freundlichem Gruß,
    J. Kuhn

  3. Der Nymphenbrunnen im New Yorker Central Park ist unter dem Namen Untermeyer Fountain in the center of the North Garden at the Central Park Conservatory Garden zu finden.
    Wo steht der moderne Abguss in Potsdam genau?
    Bitte um Antwort.
    Viele Grüße
    Frank Gorgas

    • … hm, habe soeben geantwortet, aber ist die Mail auch wirklich rausgegangen ? Hier noch einmal:
      Moin moin Frank,
      die Potsdamer Gruppe steht bei edis auf dem – nicht öffentlich zugänglichen – Hof in der Türkstrasse nahe der Humboldtbrücke gegenüber der Baustelle der neuen Feuerwache.
      Freundlichen Dank für die Nachricht zu NY.
      Beste Grüsse aus Potsdam
      vom Heinz


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: